PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Schrill Bizarr Brachial.
Das Neue Deutsche Design der 80er Jahre
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Tobias Hoffmann, Markus Zehentbauer

Texte von Tobias Hoffmann, Markus Zehentbauer, Claudia Banz, Florian Hufnagl

240 Seiten
285 farbige Abb., 81 s/w Abb.
22 x 26 cm
Gebunden mit Farbschnitt 

Preis: EUR 36,00 (SFr 46,80)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-244-6

lieferbar

Das Neue Deutsche Design der 1980er-Jahre markierte einen radikalen Bruch mit der sogenannten „Guten Form“ und der „Linie der Vernunft“. Galt zuvor die Tradition von Bauhaus und Ulmer Hochschule für Gestaltung mit ihren unemotionalen, nüchternen Entwürfen als bindend, so setzte eine junge Generation von Künstlern und Designern nun auf ganz neue, von der Subkultur beeinflusste Aspekte: Individuelles Design statt Massenproduktion, Gefühl statt Funktionalität, Recycling statt Neufertigung sowie schräge Objekte statt effizienter Gestaltung traten nun in den Vordergrund. Punk, Comic und die politische Situation der 1980er-Jahre dienten dabei als Inspirationsquellen. Der reich bebilderte Katalog stellt erstmals seit vielen Jahren diese deutsche Designbewegung vor, die lange Zeit zu Unrecht in Vergessenheit geraten war.

The “New German Design” of the 1980s marks a radical break with the so-called “Good Form” and “Line of Rationality”. Whereas, until then, the tradition of the Bauhaus and the Ulm School of Design with their unemotional and sober styles and concepts was considered binding, a new generation of designers now focused on new aspects inspired by subculture: individual design instead of mass production, emotion instead of functionality, unusual objects instead of efficient design.




Das schreibt die Presse:

"anregend"
Informationsdienst Kunst

"Ein starkes Plädoyer für Denkfreiheit und Humor."
A&W Architektur & Wohnen

"Virulent war das Neue Deutsche Design nur wenige Jahre, der Nachhall, was sich u.a. bei der Lektüre dieses Buches erschließt, war jedoch weitreichend und eine Auseinandersetzung mit diesem Thema daher eigentlich längst fällig."
Sammler Journal