PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Deutschland gegen Frankreich.
Der Kampf um den Stil 1900-1930
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Tobias Hoffmann

Mit Beiträgen von Anna Grosskopf, Simon Häuser, Tobias Hoffmann, Anna-Sophie Laug, Theresa Nisters, Fabian Reifferscheidt

248 Seiten
192 farbige Abb., 77 s/w Abb.
22 x 26cm
gebunden 

Preis: EUR 36,00 (SFr 43,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-342-9

lieferbar

Zwischen Deutschland und Frankreich kam es zu Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem regelrechten Kräftemessen in Gestaltungs- und Stilfragen. Vom Jugendstil um 1900 über den Art déco der 1920er-Jahre bis hin zum Funktionalismus wurden in beiden Ländern unterschiedliche Lebens- und Wohnkonzepte entwickelt. Sie waren vielfach eine Reaktion auf die Vorstellungen des jeweils anderen Landes: von der École de Nancy mit ihrer überbordenden Ornamentfülle zu den minimalistischen Typen- und Maschinenmöbeln des Deutschen Werkbunds, von den eleganten Luxusobjekten des französischen Art déco zu den funktionalistischen Formfindungen des Neuen Frankfurt. Der Katalog illustriert anhand von Möbeln, Druckgrafik und Designobjekten das Verhältnis der ungleichen Nachbarn zwischen Ablehnung und Faszination.

In the early 20th century, a power struggle with regard to questions of style and design developed between Germany and France. From Art Nouveau at around 1900 via Art Déco in the 1920s to Functionalism, different approaches to living and housing concepts were developed in both countries. With the help of furniture, design objects and prints, the catalogue sheds light on the relationship of the unequal neighbours between rejection and fascination.




Das schreibt die Presse:

"Aufschlussreiche und gut aufbereitete Darstellung des Themas, die mit zahlreichen zeitgenössischen Zitaten zusätzlich angereichert ist. Für Design-Interessierte und Liebhaber der Epoche sehr gerne empfohlen."
ekz Bibliotheksdienst