PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Die Idee Konkret
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Tobias Hoffmann, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

324 Seiten
366 farbige Abb., 40 s/w Abb.
21 x 28 cm
Gebunden mit Farbschnitt 

Preis: EUR 48,00 (SFr 63,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-121-0

leider vergriffen

Bislang schlossen die Veröffentlichungen zur Konkreten Kunst – ungeachtet der weiteren kunsthistorischen Entwicklung – mit den 1970er-Jahren ab. Anders als ihre Vorgänger befasst sich die vorliegende Publikation nun erstmals eingehend mit der Frage, ob es eine Weiterentwicklung der Konkreten Kunst bis in die Gegenwart gibt und welche Rolle diese im heutigen Kunstdiskurs spielt. Im Mittelpunkt der weitreichenden Untersuchung steht nicht nur der formgeschichtliche Hintergrund, sondern auch die ideengeschichtliche Entwicklung der Konkreten Kunst. 155 Künstler werden mit bis zu vier Werken vorgestellt und von Kurztexten begleitet. In 16 ausführlichen Textbeiträgen liefern zehn renommierte Autoren fachkundige Texte zu einer immer noch aktuellen Kunstrichtung.

Earlier publications on concretism closed with the 1970s. Now, for the very first time, there is a book which thoroughly discusses the question whether there has been an ongoing development of concrete art until the present day and which role it might be playing within the current art discourse. 155 artists are portrayed with up to four works each, accompanied by short texts. Furthermore, sixteen detailed essays by ten renowned authors provide an expert analysis of an art movement which is still very much alive.




Das schreibt die Presse:

"Diese Publikation hat sich daher zwei Aufgaben gestellt: Zunächst einmal durchleuchten die wissenschaftlichen Autoren in verschiedenen Fachbeiträgen das historische Phänomen Konkrete Kunst, um dann die historische Dimension dieses Konzepts zu bewerten. Sie untersuchen in diesem Zusammenhang aber nicht nur die Wechselwirkung auf andere, mittlerweile längst schon klassische Kunstrichtungen wie op art oder Minimalismus, sondern hinterfragen ebenso Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern."
Sammler Journal