PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Franz Erhard Walther
Die Bilder sind im Kopf
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Städtische Museen Heilbronn

128 Seiten
37 farbige Abb., 9 s/w Abb.
17,5 x 23 cm
Leinen 
deutsch/englisch

Preis: EUR 24,80 (SFr 35,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-085-5

lieferbar

Der Konzept-, Installations- und Prozesskünstler Franz Erhard Walther (geboren 1939) ist ein Pionier der internationalen Nachkriegsmoderne. Sein in den 60er Jahren entstandener 1. Werksatz gilt als Schlüsselwerk der deutschen Konzeptkunst. Mit seinen textilen Objekt-Formationen forderte er den Betrachter erstmals auf, selbst aktiv zu werden und die Werke nicht nur visuell, sondern im Tun zu erfahren. Damit erweiterte der viermalige documenta-Teilnehmer den Begriff der Skulptur auf höchst eigenwillige Weise. Als Professor an der Kunstakademie Hamburg vermochte er es, der jüngeren Künstler-Generation wichtige Impulse zu geben. Der reich illustrierte Band gibt Einblicke in einige der wichtigsten zwischen 1958 und 2009 entstandenen Werkkomplexe. Begleittexte u. a. von Christoph Zuschlag und Rita E. Täuber erlauben tiefere Einblicke in Walthers Schaffen, dessen Einfluss bis heute vielfach spürbar ist.

Concept, installation and process artist Franz Erhard Walther (born 1939) is one of the pioneers of international modern art of the post-war era. His “1. Werksatz”, created in the 1960’s, is widely recognised as one of the key works of German concept art. With his textile object formations he challenged the viewers to become active themselves and experience his works not only visually, but also with their sense of touch. The four-time documenta contributor broadened the definition of sculpture in a most unique way. As a professor at the Hamburg Kunstakademie he gave important stimuli to a new generation of artists. This richly illustrated volume offers insight into some of his most important work complexes created between 1958 and 2009. Accompanying texts by Christoph Zuschlag, Rita E. Täuber and many others provide a deeper knowledge of Walther’s work, which is still highly influential today.