PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Hamburger Ansichten
Maler sehen die Stadt
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. von Ulrich Luckhardt und Hubertus Gaßner

Texte von Hubertus Gaßner, Katharina Heise, Marcus Andrew Hurtig und Ulrich Luckhardt

208 Seiten
167 farbige Abb., 
22 x 28cm
Gebunden 

Preis: EUR 12,00 (SFr 17,30)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-018-3

vergriffen

Hamburg, die facettenreiche Metropole des Nordens, fasziniert seit jeher ihre Besucher. Besonders Künstler sind dem Charme der Hansestadt erlegen: Motive wie der Hamburger Hafen mit seinen schweren Lastkränen und reich beladenen Schuten oder die Alster mit ihrem regen Segelboot- und Vergnügungstreiben inspirieren Kunstschaffende zu unterschiedlichsten Bildfindungen. Alfred Lichtwark, der legendäre erste Direktor der Hamburger Kunsthalle, lud seit 1890 Maler aus aller Welt ein, „Hamburger Ansichten“ in ihren Bildern einzufangen. Künstler wie Max Liebermann, Lovis Corinth, Pierre Bonnard oder Edouard Vuillard kamen dieser Aufforderung nur allzu gerne nach. Auch Vertreter des Expressionismus wie Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner oder Karl Schmitt-Rottluff schufen in Hamburg Ihre Stadtansichten an der Staffelei. Der Band „Hamburger Ansichten“ präsentiert diese Stadtporträts erstmals in ihrer gesamten Bandbreite. Neben ca. 80 Gemälden und zusätzlichen Arbeiten auf Papier zeigen Fotografien von Andreas Feininger, Herbert List und Alfred Renger-Patzsch Hamburg zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein Buch, das einer Liebeserklärung an die Stadt Hamburg gleicht.

Hamburg, the multi-facetted metropolis of the North, has always fascinated visitors. Motifs such as Hamburg harbour and the Alster lakes provide artists with inspiration for the most diverse compositions. From 1890, Alfred Lichtwark, the legendary first director of the Hamburger Kunsthalle, invited painters from all over the world to capture “views of Hamburg” in their work. Artists such as Max Liebermann, Lovis Corinth, Pierre Bonnard and Edouard Vuillard were only too happy to oblige. Representatives of Expressionism, such as Emil Nolde and Erich Heckel, also produced their cityscapes in Hamburg. The catalogue presents these city portraits in their entire spectrum for the first time. Alongside around 80 paintings and works on paper, photographs by Andreas Feininger, Herbert List and other artists depict Hamburg from the early 20th century. This book is a tribute to the Hanseatic city.




Das schreibt die Presse:

"Andere kamen ohne Einladung: Albert Marquet reiste wegen der Hafenszenerie an. [...] Als er im März 1909 seine Staffelei oberhalb der St.-Pauli-Landungsbrücken im Freien aufstellte, war das erste Resultat zunächst eine kräftige Erkältung. [...] Doch nicht nur künstlerisch faszinierte ihn die Hansestadt, er begann auch das Nachtleben ausgiebig zu geniessen. Matisse, so erfährt man, sandte ihm zu diesem Zweck per Brief eine marktfrische Sorte Präservative aus Paris zu. Neben diesen und anderen wunderbaren Anekdoten wird in dem Band "Hamburger Ansichten" erstmals das gesamte Spektrum von Hamburg-Bildern ausgebreitet." Basler Zeitung