PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Joan Miró
Welt der Monster
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Achim Sommer

Mit Beiträgen von Jürgen Wilhelm, Achim Sommer, Olivier Kaeppelin, Adrien Maeght, Patrick Blümel und Jürgen Pech

240 Seiten
169 farbige Abb., 32 s/w Abb.
22,5 x 28 cm
gebunden 

Preis: EUR 44,00 (SFr 53,70)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-410-5

Lieferbar

Das Werk des in Barcelona geborenen Künstlers Joan Miró (1893 - 1983) bietet ein faszinierendes Spektrum von bildnerischen Mitteln, die sich durch ihre Vielfalt und Erfindungskraft auszeichnen. Der Katalog widmet sich insbesondere dem plastischen Schaffen Mirós in den 1960er und 70er Jahren, das im Verhältnis zum malerischen und grafischen Werk weniger bekannt ist. Der Künstler kombiniert gefundene Alltagsgegenstände zu fantastischen Wesen, die anschließend in Bronze gegossen werden. Einige von ihnen sind farbig bemalt und wirken wie seinen sprühend-bunten Gemälden entsprungen. Für Miró bevölkern sie seine "traumhafte Welt lebender Monster". Zusammen mit einer Auswahl an Gemälden und Arbeiten auf Papier stehen sie in einem unmittelbaren Dialog verschiedener Gestaltungsmedien und beleuchten Mirós auf alle Gattungen übergreifende Kunst. Der Katalog ist mit einer interaktiven App versehen. Damit ist erstmals auch die vollständige räumliche Betrachtung einiger darin abgebildeter Kunstwerke möglich. Elf ausgewählte Plastiken können mit der App „Miró 360°" virtuell umrundet und in ihrer Materialität erkundet werden.


Aktuelle Ausstellungen:

Max Ernst Museum Brühl des LVR
3. September 2017 bis 28. Januar 2018


Klicken Sie den ersten Link zum Teaser-Film der Ausstellung
Klicken Sie den zweiten Link um zur App zu gelangen


Links:

https://www.youtube.com/watch?v=qHA2vofCFc8

www.miro.lvr.de


Das schreibt die Presse:

"Achim Sommer hat dazu einen umfangreichen, bestens bebilderten katalog publiziert, der in jede Bibliothek gehört."
Informationsdienst KUNST