PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Jürgen Klauke – Selbstgespräche
Zeichnungen 1970 bis 2016
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Achim Sommer

Mit Beiträgen von Hans-Michael Herzog, Jürgen Pech, Eva Lenhardt, Achim Sommer und Jürgen Wilhelm

208 Seiten
81 farbige Abb., 255 s/w Abb.
23,5 x 28,5cm
Gebunden 

Preis: EUR 44,00 (SFr 53,70)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-381-8

Lieferbar

Jürgen Klauke (geb. 1943) gilt als ein Pionier der Body Art und gehört zu den wichtigsten Performance-, Foto- und Medienkünstlern der Gegenwart. Seine oft provokante Auseinandersetzung mit gesellschaftlich normierten Geschlechter-Identitäten antizipierte bereits in den 1970er-Jahren zentrale Aspekte der Gender-Diskurse. Erstmals beleuchtet eine Publikation in diesem Umfang das vielschichtige und vier Jahrzehnte umfassende zeichnerische Schaffen von Jürgen Klauke, das einen spannenden, selten gezeigten Teil seines Werks ausmacht und von intimen „Tageszeichnungen“ in Bild und Text über Künstlerbücher bis zu großformatigen farbigen Gouachen reicht. Neben begleitenden Essays veranschaulicht ein umfangreicher Bildteil mit teils unveröffentlichten Serien die zeichnerischen Facetten von Klaukes „Ästhetisierung des Existenziellen“.

Jürgen Klauke (born 1943) is one of the most important performance, photo, and media artists living today. As early as the 1970s, his often provocative analyses of gender identities already anticipated key aspects of the gender discourse. For the first time, this publication provides comprehensive insight into his multifaceted graphic oeuvre, which spans four decades and comprises a fascinating and rarely exhibited part of his creative work.




Das schreibt die Presse:

"ausgezeichneter Katalog"
General-Anzeiger Bonn

"Das Brühler Max Ernst Museum hat im Atelier des 73-jährigen Künstlers einen wahren Schatz gehoben. Denn das zeichnerische Oeuvre ist bis auf einige faksimilierte Serien nahezu unbekannt."
Kölnische Rundschau