PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Klaus J. Schoen
Harmonie der Stille
Malerei 1968-2010
Harmony of Silence
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

von Hans-Peter Riese

Hg. Daniel Roy

Mit Beiträgen von Wilhelm Bojescul, Peter Funken, Klaus Hammer, Klaus J. Schoen, Hans-Peter Riese

336 Seiten
269 farbige Abb., 18 s/w Abb.
23,5 x 30,5cm
Halbleinen 
deutsch/englisch

Preis: EUR 48,00 (SFr 58,60)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

978-3-86832-269-9

Lieferbar

Ausgangspunkt seiner Arbeiten sind die geometrische Abstraktion und ihre vielfältigen Möglichkeiten, aber auch ihre Traditionen. Seit nunmehr 40 Jahren experimentiert Klaus J. Schoen (geb. 1931) mit zahlreichen Variationen von Form und Farbe – in Farbflächenbildern mit den klassischen Elementen der konkreten Kunst, in linearen Farbakkorden von Rot, Blau, Grün und Gelb, Rauten und unregelmäßigen Formaten, schwarz-weißen Linienbildern sowie Bildstrukturen horizontal gelagerter Streifen vor hellem Hintergrund. Die vorliegende Publikation ermöglicht erstmals einen umfassenden Einblick in die langjährige Schaffenszeit des Künstlers und präsentiert anhand verschiedener Werkgruppen das gesamte Universum von Schoens Malerei: die opulente Vielfalt bildnerischer Lösungen auf der Grundlage weniger einfacher Grundelemente.

The departure point for his works are geometric abstraction and its multitudinous possibilities but also its traditions. For forty years now Klaus J. Schoen (b. 1931) has experimented with numerous variations of form and colour. The current publication permits the first comprehensive insight into the artist’s creative period of many years’ standing and presents the complete cosmos of Schoen’s painting by means of many different groups of works: the abundant diversity of artistic solutions based on a few simple fundamental elements.




Das schreibt die Presse:

"Die durchaus systematische, chronologische Ordnung nach Werkphasen ist in diesem Fall, handelt es sich doch um eine umfassende Retrospektive, durchaus angemessen."
Sammler Journal