PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Kunst x Kuba
Zeitgenössische Positionen seit 1989
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Andreas Beitin

Mit Beiträgen von Luis Camnitzer, Aviva Chomsky, Sujatha Fernandes, Orlando Hernández, Par Kumaraswami, Jacqueline Loss, Denise Petzold, Rachel Price, Antonio Eligio (Tonel), Eugenio Valdés Figueroa, Elsa Vega und Roberto Zurbano

314 Seiten
220 farbige Abb., 94 s/w Abb.
22 x 28 cm
gebunden 
deutsch/englisch/spanisch

Preis: EUR 45,00 (SFr 54,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-414-3

lieferbar

Ein aufschlussreicher Dialog über aktuelle Fragen zu Entwicklung und Status quo der kubanischen Kunst im Wechselspiel von Politik und Gesellschaft, Markt und Macht ist Gegenstand dieser Publikation. Sie zeigt rund 150 Kunstwerke von mehr als 70 kubanischen Künstlerinnen und Künstlern und stellt die Werke der Sammlung Ludwig Arbeiten einer jüngeren Generation gegenüber. Kunst x Kuba bietet so einen vertiefenden Einblick in die Entwicklung der bildenden Kunst des Karibikstaats innerhalb der vergangenen drei Jahrzehnte – einer Zeit der Krisen und der Versuche ihrer Überwindung.

The publication initiates a highly enlightening dialogue, which raises questions regarding the development and status quo of Cuban art in the interplay between politics and society, market and power. With approximately 150 works of art by more than seventy artists, Kunst x Kuba provides profound insight into the development of the visual arts on the Caribbean island within the past three decades – a period of crises and attempts to overcome these.




Das schreibt die Presse:

"Wie Künstler auf solche Veränderungen reagierten, wie sich die gesellschaftliche Situation in ihren Werken ausdrückt, rückt dieser Band über kubanische Kunst seit 1989 überzeugend ins Zentrum. Allen gemeinsam sind ihre unbändige Lebensfreude und visuelle Kraft. Kein Wunder, dass sie seit ein paar Jahren überall en vogue sind."
Neue Zürcher Zeitung am Sonntag