PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Der Expressionist Fritz Ascher
Leben ist Glühn
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. The Fritz Ascher Society

Mit Beiträgen von Jörn Barfod, Eckhart Gillen, Wiebke Hölzer, Ingrid Mössinger, Ori Z. Soltes und Rachel Stern

292 Seiten
193 farbige Abb., 20 s/w Abb.
21 x 28 cm
gebunden 
deutsch/englisch

Preis: EUR 39,80 (SFr 48,60)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-361-0

Lieferbar

Fritz Ascher (1893–1970) gilt als Vertreter der Berliner Expressionisten. Während der Zeit des Nationalsozialismus war er als entarteter Künstler und politisch Verdächtiger zeitweise in Haft und überlebte versteckt. Die umfangreiche Retrospektive mit rund 70 Werken lädt zur Wiederentdeckung des ehemals verfemten und nahezu vergessenen Berliner Malers ein und zeigt Zeichnungen, Gouachen und Gemälde aller Schaffensphasen – von den frühen, spielerisch-humoristischen Gesellschaftsstudien über die monumentalen Figurenkompositionen der Weimarer Zeit bis hin zu den kraftvollen Landschaftsbildern der Jahre nach 1945. Der Band umfasst neben wissenschaftlichen Aufsätzen und zahlreichen Abbildungen auch Beispiele von Aschers eindrucksvoller Poesie.

During the National Socialist era, the Berlin Expressionist Fritz Ascher (1893-1970) was temporarily imprisoned as a degenerate artist and political dissident and survived in hiding. The large-scale retrospective with approximately 70 works sheds new light on this once defamed and all but forgotten painter, presenting drawings, gouaches, and paintings from all phases of his career. Also included in the catalogue are examples of Ascher’s impressive poetry.


Aktuelle Ausstellungen:

Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser
4. März 2017 bis 11. Juni 2017
Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim
8. Dezember 2017 bis 11. März 2018
Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte
10. Dezember 2017 bis 11. März 2018


Das schreibt die Presse:

"prächtiger Bild- und Textband"
Informationsdienst Kunst