PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Sonja Mataré
Erinnerungen
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e. V.

168 Seiten
9 farbige Abb., 67 s/w Abb.
16 x 23cm
Gebunden 

Preis: EUR 22,80 (SFr 28,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-312-2

lieferbar

Sonja Mataré (geb. 1926) hat durch die wechselvolle Geschichte ihres Vaters, des Künstlers Ewald Mataré, eine bewegte Lebensgeschichte zu erzählen. In dem liebevoll gestalteten Erinnerungsband nimmt sie den Leser mit auf eine Reise durch ihr an Geschichten, Erlebnissen und Freundschaften reiches Leben. In den entbehrungsreichen und harten Jahren, nach der Verfemung des Vaters durch die Nationalsozialisten, lernt Sonja Mataré insbesondere den Wert der Freundschaft durch die Unterstützer ihres Vaters und ihrer Familie kennen und schätzen. Sie selbst entscheidet sich für eine Ausbildung als Goldschmiedin und findet früh Kunden für ihre außergewöhnlichen Stücke. Nach dem Tod Ewald Matarés nimmt sie sich der Bewahrung und Verwaltung seines Œuvres an und verhilft seinem Werk damit bis heute zu Verbreitung und Anerkennung.

Sonja Mataré (b. 1926) has a moving life story to tell, thanks to the eventful history of her father, the artist Ewald Mataré. In this lovingly designed memoire, she takes the reader on a journey through the history, events, and friendships that have formed her rich life. It was she who decided to train as a goldsmith and quickly procured clients for her exceptional pieces. After Ewald Mataré’s death she took on the preservation and management of his oeuvre, helping to establish the dissemination and recognition of his work to this day.




Das schreibt die Presse:

"Es ist ein nicht nur für Kunstfreunde lesenswertes Buch geworden, das auch von ihrer Liebe zum Garten erzählte, den sie zusammen mit Beuys einrichtete, der auch ein Faible für die Natur hatte. [...] Viele Fotos ergänzen den Text ebenso, wie die Tagebuchaufzeichnungen ihres Vaters. Ein Vater, der an dieser seiner Tochter hängt, sie nicht missen möchte ..."
Rheinische Post

"Ein gelungenes Erinnerungsbuch"
Informationsdienst Kunst