PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Ost/West
Eduard Steinberg zwischen Moskau und Paris
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Hans-Peter Riese, Roman Zieglgänsberger

Texte von Annette Lagler, Galina Manewitsch, Hans-Peter Riese, Roman Zieglgänsberger

240 Seiten
137 farbige Abb., 34 s/w Abb.
19,5 x 25cm
Gebunden mit Schutzumschlag 
deutsch/englisch

Preis: EUR 34,00 (SFr 44,60)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

978-3-86832-248-4

lieferbar

Der Kunst von Kasimir Malewitsch verpflichtet, schuf Eduard Steinberg (1937–2012) ein vornehmlich auf geometrische Tendenzen ausgerichtetes malerisches Werk, das formal, aber auch inhaltlich an die Kunst des Suprematismus anschließt. Meist im Verborgenen arbeitend, blieb der Künstler jahrelang ein Geheimtipp der osteuropäischen Kunstszene. Erst mit dem Fall der Mauer stellte sich der Erfolg ein. Steinberg siedelte nach Paris über, wo er bis zu seinem Tod lebte und arbeitete. Das Museum Wiesbaden erhielt 2013 von Steinbergs Witwe eine umfangreiche Schenkung mit Hauptwerken aus allen Schaffensphasen. Diese wird nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, begleitet von den Ergebnissen intensiver wissenschaftlicher Erforschung des OEuvres.

Indebted to the work of Kazimir Malevich, Eduard Steinberg (1937–2012) created an oeuvre, which is based primarily on geometric tendencies and which, in terms of both form and content, picks up on the art of Suprematism. In 2012, the Museum Wiesbaden received an extensive donation of important works from all periods of the artist’s career from his widow. This is now being presented to the public for the first time, accompanied by the results of intensive art historical research into his complex oeuvre.




Darüber hinaus lieferbar:

Von der Avantgarde in den Untergrund
Texte zur russischen Kunst 1968 -2006
ISBN 978-3-86832-017-6


Band 1
Der Kubofuturismus und der Aufbruch der Moderne in Russland
ISBN 978-3-86832-039-8


Band 2
Kasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung Ludwig
ISBN 978-3-86832-040-4