PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Steve McCurry
Buddhismus
Fotografien 1985 – 2013
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Meinrad Maria Grewenig

Mit Beiträgen von Meinrad Maria Grewenig, Frank Krämer, Volker Zotz

96 Seiten
43 farbige Abb., 
24 x 28cm
Broschur 

Preis: EUR 19,80 (SFr 25,30)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-339-9

Lieferbar

Steve McCurry (geb. 1950) ist einer der weltbesten Fotografen unserer Zeit und wurde für seine Fotos aus Krisenregionen sowie eindrucksvollen Porträts vielfach ausgezeichnet. Die Aufnahme des afghanischen Flüchtlingsmädchens Sharbat Gula zählt zu den fotografischen Ikonen des 20. Jahrhunderts. Auf zahlreichen Reisen nach China, Thailand, Myanmar, Kambodscha und Tibet hat sich McCurry intensiv mit der asiatischen Kultur und dem Buddhismus auseinandergesetzt. Nicht nur die spirituelle Welt Tibets stellt für ihn in ihrer Andersartigkeit eine Gegenwelt zur Gleichförmigkeit unserer westlichen Moderne dar. Im Rahmen des Jahresthemas „Buddha“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentiert der Band 30 eindrucksvolle Fotos des Künstlers aus dem Zeitraum von 1985 bis 2013.

Steve McCurry (b. 1950) is one of the world’s best contemporary photographers and has received many awards for his photos from crisis regions, as well as for his impressive portraits. The image of the young Afghan refugee Sharbat Gula is one of the photographic icons of the 20th century. On numerous journeys through Asia, McCurry delved intensively into both the local culture and Buddhism. This volume presents 30 photos shot between 1985 and 2013.


Aktuelle Ausstellungen:

Weltkulturerbe Völklinger Hütte
1. Mai bis 5. März 2017


Das schreibt die Presse:

"Ein Highlight, sowohl für am Buddhismus als auch an hochklassiger Fotografie Interessierte."
ekz Bibliotheksdienst

"Eine Ode an das Menschsein"
Netzwerk Fotografie

"Der neue Band [...] zeigt McCurrys Faszination an der Farbe der Gewänder, an der Offenheit und Lebenslust und an der tiefen Spiritualität der Mönche."
Neue Zürcher Zeitung