PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Wilhelm Morgner und die Moderne
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Hermann Arnhold für das LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster

Mit Beiträgen von Ingrid Fisch, Tanja Pirsig-Marshall, Andrea Witte, Dietmar Wohl

256 Seiten
200 farbige Abb., 40 s/w Abb.
24 x 30cm
Klappenbroschur 

Preis: EUR 38,00 (SFr 46,40)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-299-6

Lieferbar

In nur fünf Jahren aktiven Schaffens kreierte Wilhelm Morgner (1891–1917) ein bemerkenswert umfangreiches und vielseitiges Werk, das bereits zu Lebzeiten in der deutschen Kunstszene große Beachtung fand. Morgner, der nur 26-jährig im Ersten Weltkrieg fiel, war schon vor Kriegsbeginn in den wichtigen Ausstellungen seiner Zeit vertreten. Durch die mehrfache Teilnahme an der Neuen Sezession und der Juryfreien Kunstschau, der Sonderbund-Ausstellung in Köln 1912 und der von der Sturm-Galerie organisierten Wanderausstellung der Futuristen und Expressionisten machte er auf sich aufmerksam. Die großformatig bebilderte Publikation stellt den Künstler erstmals im Kontext seiner Zeit vor. Die Gegenüberstellungen seines Schaffens mit Werken von van Gogh, über Kokoschka, Kollwitz und Pechstein bis hin zu Kandinsky, Marc und Jawlensky zeigen Morgners eindrucksvolle künstlerische Entwicklung auf.

In just five years of creative activity, Wilhelm Morgner (1891–1917) created a remarkably extensive and heterogeneous work that had already attracted much attention in the German art scene during his lifetime. He garnered this attention by frequently participating at the New Secession and the Juryfreie Kunstschau, the Sonderbund exhibition in Cologne in 1912, and the travelling exhibition of the Futurists and Expressionists organised by the Sturm gallery. The current publication contrasts his own work with that of Van Gogh via Kokoschla, Kollwitz, and Pechstein through to Kandinsky, Marc, and Jawlensky and in so doing places him in his historical context.