PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
ZEN und die westliche Kunst
40 international bekannte Künstler dokumentieren die faszinierende Symbiose von fernöstlicher Philosophie und westlicher Kunst
  Diesen Titel bestellen

Hg. Hans Günter Golinski, Sepp Hiekisch-Picard

Texte von H. Brinker, E. v. Campenhausen, H.G. Golinski, S. Hiekisch-Picard, A. Klee, A. Müller, Z. Petrány, K. Schöning, D. Steimann, H. Westgeest, G. Wohlfart

232 Seiten
100 farbige Abb., 
18,5 x 32 cm
Gebunden 

Preis: EUR 48,00 (SFr 63,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-87909-727-2

Nur noch wenige Exemplare

Leider vergriffen

Die Künstler des 20. Jahrhunderts, die die Autonomie der Kunst als Errungenschaft feierten, mußte der hohe Abstraktionsgrad der Zen-Gedanken und die daraus resultierende Ästhetik faszinieren; der Begriff der Leere (ku), sichtbar als der leere Grund des Bildes und identisch mit dem leeren Grund des Seins (satori), wurde zum zentralen Thema.
Der vorliegende Band stellt exemplarisch Werke von über 40 Künstlern vor, darunter so berühmte Namen wie Willi Baumeister, John Cage, Rupprecht Geiger, Wassily Kandinsky, Yves Klein, Richard Long, Ad Reinhardt, Richard Serra, Antoni Tàpies oder Bill Viola, die sich mit den Grundlagen des Zen-Buddhismus beschäftigt haben. In ihren Arbeiten vermitteln sich ungekünstelte Einfachheit, Schlichtheit, Sachlichkeit und zugleich Unmittelbarkeit, schmucklose Erhabenheit, Losgelöstheit, Stille, innere Ruhe und ein tiefes, respektvolles Naturgefühl.
Die Publikation zeigt durch die Gegenüberstellung einer Auswahl historischer Artefakte wie Tuschzeichnungen, Kalligraphien, Schriftrollen sowie Keramiken und der Werke zeitgenössischer Kunst kulturübergreifende Zusammenhänge auf und dokumentiert mit hervorragenden Textbeiträgen die Kontinuität dieses Ost-West-Dialoges, der bis in die unmittelbare Gegenwart lebendig andauert.

An der Wende ins dritte Jahrtausend läßt sich in den Gesellschaften der westlichen Zivilisation ein verstärktes Interesse an den Ideen und der Geisteshaltung des Zen-Buddhismus erkennen. Das Buch vereint über 40 faszinierende Interpretationen von Künstlern, für die diese Philosophie eine starke Inspirationsquelle war