PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
aus der zeit
Kunst der 50er und 60er Jahre aus der Sammlung Ströher
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Mathias Döpfner

Texte von Mathias Döpfner, Peter Iden, Hans-Jürgen Schwalm, Nicola Carola Heuwinkel
deutsch/englisch

128 Seiten
44 farbige Abb., 
25 x 32 cm
Klappenbroschur 
deutsch/englisch

Preis: EUR 29,80 (SFr 39,90)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-156-2

lieferbar

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelte sich zunächst in Frankreich, dann in Deutschland, eine avantgardistische Kunstrichtung, die vor allem durch die Abstraktion und die Abwendung vom Gegenständlichen geprägt war. In Deutschland formierten sich Künstlergruppen wie ZEN 49 in München, Quadriga in Frankfurt sowie die Gruppe 53 in Düsseldorf, die die neue Stilrichtung der Informellen Kunst verfolgten. Der Ausstellungskatalog „aus der zeit – Kunst der 50er und 60er Jahre aus der Sammlung Ströher“ zeigt Schlüsselwerke dieser bedeutenden Jahre und Arbeiten zentraler Künstlerpersönlichkeiten, die diese Ära prägten, unter ihnen Peter Brüning, K.O. Götz, Hans Hartung, Emil Schumacher, Fred Thieler, Hann Trier und Fritz Winter. Abgerundet wird das Werk durch erläuternde Textbeiträge zu den gezeigten Exponaten.

An avant-garde art movement characterised in particular by abstraction and the rejection of the representational developed in France, and then in Germany, after the end of the Second World War. Artists’ groups such as ZEN 49 in Munich, Quadriga in Frankfurt and Gruppe 53 in Düsseldorf followed the new style of Art Informel. The exhibition catalogue “aus der zeit – Kunst der 50er und 60er Jahre aus der Sammlung Ströhrer” shows key works from this important period.




Das schreibt die Presse:

"Das deutsche Informel wäre aus seiner Zeit in unserer angekommen. [Es] empfiehlt sich ein Katalog, in dem Fotografien und Textbeiträge die Qualität dieses vielfältigen Stiles anschaulich werden lassen und überzeugend belegen."
Kunstbuchanzeiger