PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Der doppelte Kirchner
Die zwei Seiten der Leinwand
The Double Kirchner
The Two Sides of the Canvas
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Inge Herold, Ulrike Lorenz, Thorsten Sadowsky

Texte von Lucius Grisebach, Wolfgang Henze, Inge Herold, Ulrike Lorenz, Thorsten Sadowsky, Aya Soika

216 Seiten
312 farbige Abb., 62 s/w Abb.
22,5 x 27cm
Gebunden 
deutsch/englisch

Preis: EUR 36,00 (SFr 46,80)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

978-3-86832-256-9

leider vergriffen

Das OEuvre von Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938), dem wohl bekanntesten deutschen Expressionisten, umfasst ein Phänomen, das in dieser ausgeprägten Form wohl bei keinem anderen Künstler der Klassischen Moderne zu finden ist: die Rückseitenbilder als eigene Werkkategorie. Kirchner löste eine Vielzahl seiner Gemälde aus ihren Rahmen, drehte sie um und bemalte die Leinwand erneut. Diese Doppelbilder, derzeit 138 Stück, nehmen im Werk Kirchners eine besondere Stellung ein. Die vorliegende Publikation greift das von Kunstwissenschaft und Kunsthandel heftig diskutierte Thema auf. Ausschlaggebend war die Wiederentdeckung des Marokkaners (1909/10) in der Kunsthalle Mannheim, der im Rahmen einer Restaurierung auf der Rückseite des Kirchner- Gemäldes Gelbes Engelufer (1913) zum Vorschein kam.

The work of Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938), perhaps the most well-known Expressionist painter, reveals a phenomenon, which, to this extent, is rare for the art of the Modern era: pictures painted on the reverse side of the canvas as a category of its own. Kirchner removed a large number of paintings from their frames, turned them over and used the reverse sides for further compositions. The initial spark for this publication came from a rediscovery, which came to light during the restoration of the reverse side of Kirchner’s painting Yellow Engelufer (1913).




Das schreibt die Presse:

"Der Wienand-Band ergänzt die aus Donald E. Gordons Werkverzeichnis (1968) bekannten »doppelten Kirchners« um 22 bisher nicht gelistete Werke und leistet wertvolle Aufklärungsarbeit zu Rückwendungen durch die Nachwelt: Bestimmte Motive wie die Berliner Straßenszenen oder die »Fränzi«-Gemälde sind für Handel und Museen nämlich wertvoller als andere."
Weltkunst